Zukunft Stadt

28./29. April 2021 | Digital Conference

Wie retten wir die City?
Konzepte und Lösungen für Handel, Gastronomie, Kultur und Tourismus

 

28./29. April 2021

Digital Conference

Demografischer Wandel und Digitalisierung – nicht erst seit Corona steht der stationäre Handel vor massiven Herausforderungen. Auch innerstädtische Handelsstandorte, ihr Umfeld und im Wortsinn benachbarte Branchen des Handels und damit die Städte insgesamt verlieren. Wie lässt sich die Entwicklung umkehren und zum Positiven wenden? „Zukunft Stadt“ bringt erstmals Entscheider aus dem Handel, aus Gastronomie, Hotellerie, Touristik, der Immobilien-Branche und der Politik zusammen – und zeigt neue Perspektiven für eine nachhaltige Stadtentwicklung auf.

Programm

Demografischer Wandel und Digitalisierung – nicht erst seit Corona steht der stationäre Handel vor massiven Herausforderungen. Auch innerstädtische Handelsstandorte, ihr Umfeld und im Wortsinn benachbarte Branchen des Handels wie Gastronomie und Hotellerie und damit die Städte insgesamt verlieren.

Umso dringender ist es, neue Chancen für die Städte und die Akteure vor Ort zu identifizieren und zu nutzen, die für eine nachhaltige Vitalisierung von Städten als Wirtschaftsraum sorgen. Wie können Städte bzw. innerstädtische Handelsstandorte ihre Anziehungskraft auf Menschen zurückgewinnen bzw. erhalten, ja sogar steigern? Was können, ja müssen die Städte und Kommunen und Akteure aus dem Handel, aber auch aus Hotellerie, Gastronomie und anderen Branchen leisten zur Stärkung von Standorten und Städten? Und wo gelingt dies in herausragender Weise, wo gibt es Best Practice-Beispiele?

Fundierte Antworten von führenden Experten, Akteuren aus der Bundes- und Lokalpolitik und vor allem von Unternehmern bietet der neue Digital-Kongress „Zukunft Stadt“ am 28. und 29. April 2021.

Wie der inhabergeführte Modehandel sich dem dramatischen Strukturwandel stellt, diskutieren Alexander Petrskovsky, Vorstand des Grazer Modehauses Kastner & Oehler, und Klaus Harnack, Geschäftsführer von Hachmeister & Partner.

Der bekannte Gastronom The Duc Ngo erläutert, wieso er weiter auf den Standort Stadt setzt. Warum auch das Handwerk ein ganz wichtiger Bestandteil der Innenstädte ist, zeigt Dirk Freyberger, geschäftsführender Gesellschafter der Nürnberger Metzgerei Freyberger.

Das IFH Köln hat eine aktuelle und ausführliche Studie zum Standort Stadt erstellt. Geschäftsführer Boris Hedde stellt die wichtigsten Ergebnisse vor. Bremen ist ein schwieriger Standort, der aber auch viele Chancen bietet – das zeigen Dr. Johann Jacobs, geschäftsführender Gesellschafter der Joh. Jacobs & Co, Hamburg und Jens Ristedt, Inhaber des Ristedt City Modehauses.

Neue Denkansätze für die Planung der Stadt von morgen demonstriert Klaus Schwitzke, geschäftsführender Gesellschafter der Schwitzke Holding, zusammen mit Michael Bailly, Inhaber des Mode-Filialisten Bailly Diehl.

Zu einer Smart City gehört auch eine smarte Logistik. Wie die aussehen muss, erläutert der Logistik-Experte und Fachbuchautor Wolfgang Lehmacher. Nicht nur die Innenstädte, sondern auch und gerade die Randlagen bieten interessante Perspektiven, ist Andreas Feldenkirchen überzeugt. Er ist Inhaber des Hamburger Concept-Stores Matter Urban Market .

Klein- und Mittelstädte sind vom Strukturwandel teilweise noch stärker betroffen als die großen Citys. Wie sie trotzdem punkten können, schildert Eliza Diekmann, Bürgermeisterin von Coesfeld.

Sebastian Guth, Inhaber der Marketing-Firma 21m, erläutert zusammen mit einem Projekt-Manager von Union Investment die Besonderheiten der City Quartier Fünf Höfe in München.

Ariane Breuer, Geschäftsführerin des Unternehmens Clever Expandieren, stellt die Pläne der Plattform „Stadtretter“ vor.

Wie sieht modernes City-Marketing aus? Darüber spricht Bernadette Spinnen, Leiterin des Münster Marketings und Vorsitzende desr Bundesvereinigung der City- und Stadt-Marketing-Betreiber.

Jetzt Anmelden